Die Menschen bei Eveon Containers – Paul Rombouts: Der Online-Unternehmer im Unternehmen

Ein rein digitaler Onlineshop für Container braucht Menschen, die rein digital denken. Menschen, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind und Spaß an den Möglichkeiten der digitalen Welt sehen. Eveon hat mit Paul Rombouts genau diesen Typus gefunden.
Aad Storm
Mi., 07 Apr. 2021 min read

“Ich war wirklich kein guter Student, bis ich das Online-Marketing für mich entdeckt habe”, erinnert sich Paul und lacht. Im Online-Marketing entdeckt der 29-jährige seine Leidenschaft. Noch im Studium entwickelt er mit Begeisterung sein erstes Geschäftsmodell auf Basis von Affiliate Marketing: Er schafft eine Seite, die ein bestimmtes paar Fußballschuhe von Ronaldo beschreibt, bewertet und dann zu Verkaufspartnern verlinkt. Dank Suchmaschinenoptimierung (SEO) landet die Seite weit oben in den Rankings von Google. So finden viele Nutzer:innen zu Pauls Seite, klicken auf die Links zu den Verkaufspartnern und kaufen die rund 300 Euro teuren Schuhe. Für jedes paar erhält Paul zehn Prozent Provision. Ein guter Nebenverdienst für einen Studenten.

Das Containergeschäft findet den Onlinemarketer

So verdient Paul das erste mal Geld im Schlaf und ist fasziniert davon, was er dank seiner Suchmaschinen-Expertise in der Onlinewelt erreichen kann. “Ich hatte 10.000 Visitors im Monat auf meiner Seite und habe nachts E-Mails erhalten, dass ich Geld verdient habe. Ein fantastisches Gefühl!”, erzählt Paul, “als Student war das großartig, aber auch nicht ukrativ genug, um davon zu leben.” An dieser Stelle kann man sich die Frage stellen: Wie findet so ein gewitzter Digital-Native und Online-Marketing-Nerd das Container-Geschäft? Tatsächlich ist es eher so, dass das Containergeschäft Paul gefunden hat.

Zunächst macht sich Paul in einer Digital-Agentur verdient, und arbeitet mit anderen Online-Expert:innen für verschiedenste Kunden. Er entwickelt dort SEO-Strategien und hilft seinen zum Teil nicht so digitalen Kund:innen dabei, sich mit den neuen Online-Werbeformen Fuß zu fassen. Über einen gemeinsamen Kontakt, wird schließlich auch Eveon auf Paul aufmerksam – doch der hat eigentlich schon andere Pläne.

Gründung als Nebenprojekt

Neben seinem Engagement in der Agentur gründet Paul sein eigenes Unternehmen. “Es war schon im Studium mein Traum, mein eigenes Ding zu machen”, sagt Paul. Also arbeitet er mit zwei Freunden zusammen und gründet mit ihnen eine eigene Online-Marketing Agentur. Doch wird dies kein Hindernis für die Zusammenarbeit mit Eveon. Es findet sich eine Lösung, sodass Paul seine eigene Firma aufziehen und dennoch bei Eveon durch viel Marketing Knowhow den Onlineshop im Wachstum unterstützen kann. Eine Win-Win-Situation.

“Wir stehen erst am Anfang”

“Ich finde es nach wie vor faszinierend, dass wir hier tatsächlich mit einem Onlineshop Container verkaufen”, lacht Paul, “Für unseren ersten Kunden, den wir über Google-Ads akquirieren konnten, haben wir für den Click unter einen Euro bezahlt. Dafür kaufte diese Person direkt fünf Container. So macht Online-Marketing auch einfach Spaß!” Und so soll es auch weitergehen.

Eveon hat große Pläne: Innerhalb von zweieinhalb Jahren soll Eveon nicht nur in einem Land, sondern global verfügbar sein. “Ich bin schon immer sehr ehrgeizig. Wenn ich an etwas arbeite, will ich auch, dass es erfolgreich ist”, so Paul, “wir haben hier sehr ehrgeizige Ziele und das motiviert mich dranzubleiben und fokussiert zu bleiben. Da ich von Anfang an dabei war, ist Eveon auch mein Herzensprojekt. Bald werden wir weiter expandieren und neue Märkte erobern. Wir stehen gerade erst am Anfang.”